Buchtipp von Annika Blanke

29. Januar 2021
Annika Blanke / © Pierre Jarawan

Die Oldenburger Autorin Annika Blanke ist vor allem für ihre passionierten Auftritte bei Poetry Slams u.a. beim Wacken Open Air bekannt. Sie ist mehrfache Halbfinalistin der Deutschen Slam-Meisterschaften und wurde im Jahr 2019 sogar zur „Nationalslammerin“: Sie trat beim Wettstreit der deutschsprachigen Länder für die Bundesrepublik an. Aber auch als Autorin hat die hauptberufliche Lehrerin bereits einige Veröffentlichungen vorzuweisen. Blanke empfiehlt „Der König von Berlin“ von Horst Evers, der bisher vor allem für seine kabarettistischen Episoden bekannt war. Hier schickt der gebürtige Diepholzer seinen Cloppenburger Kommissar Carsten Lanner aber auf die literarische Langstrecke – und mitten in die turbulente Bundeshauptstadt. „Wer seine kurzen Texte mochte, wird seinen Krimi lieben“, ist sich Annika Blanke sicher. „Ob aufgrund der skurrilen Charaktere, der gekonnten Sprachjonglage irgendwo zwischen Komik, Ernst und Spannung oder aufgrund der Geschichte selbst, die mit vielen Wendungen und tiefen Einblicken in menschliche Abgründe glänzt, weiß ich gar nicht. Wahrscheinlich ist es alles zusammen.“

Horst Evers: Der König von Berlin / © Rowohlt Verlag

Zutaten


Zubereitung


Von Annika Blanke ist weiterhin „Neulich war gestern noch heute“ erhältlich (2017, Lektora). Bei diesem Buch handelt es sich um ein “Best of” ihrer wortgewaltigen Bühnentexte aus fast zehn Jahren Poetry Slam sowie eine Auswahl an Kurzgeschichten und Kürzesttexten. Blanke erzählt von kleinen Menschen, die große Päckchen zu tragen haben – mal tieftraurig und bewegend, dann charmant komisch oder gepfeffert gesellschaftskritisch. Ein Roman ist bereits in Arbeit.

Annika Blanke: Neulich war gestern noch heute / © Lektora

Weiteren Lesestoff für einen langen Winter finden Sie hier.

*1786 Nr. 2
*1786 Nr. 4

 

*1786 Nr. 2
*1786 Nr. 3

 

*1786 Nr. 2
*1786 Nr. 2

 

*1786 Nr. 1
*1786 Nr. 1